Fliederbeeren-Suppe mit Grießnockerln

Fliederbeeren-Suppe mit Grießnockerln

von Endlich Geniessen


Eine Suppe aus Fliederbeeren. Im September? Der Flieder ist doch lang verblüht und überhaupt hat der doch keine Beeren? Klingt komisch, ist aber einfach erklärt: Fliederbeeren ist nur ein anderer – ursprünglich norddeutscher – Name für Holunderbeeren oder Hollerbeeren. Okay, aber eine warme Suppe aus Holunderbeeren? Das ist was ganz Besonderes und ich kann nur raten, daß man die Suppe unbedingt auch ausprobiert.

Die dunkelroten Früchte vom Holler sind wie immer im August und September – also jetzt auch noch je nach Lage – reif und jeder Baum oder Busch schreit mir immer zu, daß ich unberdingt wieder Hollerschnaps machen soll. Habe ich natürlich dieses Jahr auch wieder nach Omas Hollerlikör-Rezept (hier gehts zum Rezept). Aber immer „nur“ Schnaps ist ja auch nicht so gesund.

Fliederbeeren-Suppe mit Grießnockerln

Deshalb versuchte ich mich diesmal an einer Fliederbeersuppe. Dazu muß man erst mal reichlich Holunderbeersaft herstellen. Erst daraus kann man dann die “Suppe” zubereiten. Mit gekauftem  Holunderbeersaft habe ich das Rezept noch nicht ausprobiert.

Wahlweise kombiniert mit Buchteln, Brioches, Eis, Pancakes…

Als Suppeneinlage gibt es dazu dann klassische süße Grießnockerl, kombiniert mit säuerlichen Apfelschnitzen.Die Fliederbeersuppe könnte man sicher auch sehr fein kombinieren als Suppe und Sößchen zu Buchteln, Brioches, Eis, Pancakes… . Dieses mal habe ich zu den Fliederbeeren Grießnockerl gemacht, das Rezept gibt es auch unten.

Und das Ergebnis: Sehr, sehr fein und exklusiv! Denn wo kriegt man die Holunderbeersuppe aus frisch gemachtem Saft schon im Restaurant zu bestellen? Daher mache ich mich am besten ganz schnell noch auf den Weg um nochmals Holunder zu pflücken. Ein Vorrat an Hollerbeersaft für den Winter muss her!

 

 

Fliederbeeren-Suppe mit Grießnockerln

 

Fliederbeersaft/Hollerbeersaft/Holunderbeersaft herstellen

Zubehör

Sieb, 2 größere Töpfe, Kartoffelstampfer

Zutaten
  • 1150 g abgebeerlte Holunderbeeren
  • 230 g Zucker
  • 40 g Vanillezucker
  • 500 g Wasser
  • 1 TL Zitronensäure
  • Saft von 1/2 Limette
Zubereitung

Die Holunderbeeren kurz in einem Sieb waschen und etwas abtropfen lassen. Beeren in einen Topf geben. Die Beeren mit einem Kartoffelstampfer etwas anquetschen. Wasser dazu geben, umrühren und kurz aufkochen lassen. Den Saft durch ein Sieb in einen anderen Topf abschütten. Den Saft dann nochmals aufkochen und Zucker, Vanillezucker, Zitronensäure und Limettensaft dazugeben. Fertigen Saft in heiß ausgespülte Flaschen geben.

 

Fliederbeersuppe/Hollersuppe/Holunderbeersuppe

Zutaten
  • 350 ml von dem selbst gemachten Holundersaft (man kann Holundersaft auch kaufen, meist ungesüßt, daher muss dann die Zuckermenge angepasst werden)
  • 150 ml Wasser
  • 15 g Speisestärke
  • 50 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • Saft 1/2 Limette oder Zitrone
  • 1 geschälter und gewürfelter, am besten leicht sauerer Apfel
Zubereitung

Holunderbeersaft mit Wasser, Stärke und Zucker (nach Bedarf) verrühren und in einem Topf kurz aufkochen.
Zimt, Limettensaft oder Zitronensaft und die Apfelstücke dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen.

Süsse Grießnockerl

Zutaten
  • 120 g Milch
  • 10 g Zucker
  • 15 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • etwa 80 g Grieß
  • 1 Ei (mittelgroß reicht)
Zubereitung

Milch, Zucker, Butter und Salz in einem Topf verrühren und aufkochen.
Grieß unter Rühren dazu geben.
Das Ei zugeben und gut unterrühren.
Topf  vom Herd nehmen und Masse abkühlen lassen.
Etwa 1 Euro große Nockerl in kochendes Wasser geben und kurz aufkochen.
Herausnehmen.

Warme Fliederbeeren-Suppe in einen Suppenteller oder Dessertschale, Nockerl drauf und fertig!

 

Wer Grießnockerl nicht so gern mag, der kann auch Brioche dazu ausprobieren. Und mir dann verraten, wie die Kombination geschmeckt hat.

Wer genauso gerne Fliederbeeren, also Holunderbeeren mag, dem empfehle ich etwas Hochprozentiges, nämlich Omas Hollerlikör. 

 

Endlich Geniessen

 

 

Hinterlasse einen Kommentar