Tag:

Johanniskrautöl

    An wunderschönen Sommertagen die Wärme, das Licht und die Lebenslust der Sonne einfangen, wer möchte das nicht gerne? Ich empfehle hierfür einmal Johanniskrautöl selbst herzustellen. Schon alleine der ausgedehnte Kräuterspaziergang mit allen Sinnen ist pure Hingabe an die Natur. Mit den Jahreszeiten gehen, erfühlen und wirklich hautnah ausprobieren, was die Natur uns bedingungslos zur Verfügung stellt. Und gleichzeitig für die dunklere Saison, für sich selbst und seine Familie als Minigeschenke vorsorgen mit diesem wunderbaren Verwöhn-Öl.

    Die Blüten des Sonnwendkrauts öffnen sich um den Johannistag, also den 24. Juni  herum, daher heißt es auch Johanniskraut. Es wächst und blüht aber von Juni bis in den September hinein. Und: Es gibt weltweit viele verschiedene Arten von Johanniskraut. Am besten vor dem Pflücken die Blüten zwischen den Fingern zerreiben. Verfärbt es sich rotviolett, dann ist es das richtige Kraut. Denn dann hat es in den kleinen schwarzen Pünktchen der Öldrüsen der Blüten das rote Hypericin, dem zentralen Wirkstoff gegen Depressionen.

    Es genügt, wenn an einem trockenen Tag ein paar Handvoll Blüten gesammelt werden. Die Kräuter generell nicht an gedüngten oder gespritzten Feldern suchen, sondern lieber einige Kilometer weitab der Zivilisation und dann besser an Waldrändern und in wilden Blumenwiesen.

    Angesetzt ist das Öl im Glas dann super schnell. Und schon nach kurzer Wartezeit und ganz einfach hat man das energetisierende Rotöl-Mazerat aus dem magischen Walpurgiskraut gewonnen. Und das hat es in sich:  Der in den Öldrüsen der gelben Blüten enthaltene rote Farbstoff birgt nicht nur das Hypericin. Dieser Wirkstoff wirkt nachweislich entspannend und ausgleichend und vertreibt zusammen mit dem etwas lichtempfindlicheren ebenfalls im Rotkraut enthaltenen Hyperforin depressive Stimmungen.

    Wer sich damit einölt oder cremt, der verspürt gleich die angenehm wärmende Wirkung des Öls und kann sich an wunderbar zarter Haut freuen. Auch bei Muskelschmerzen kann man das Öl anwenden. Eingecremt in die Sonne gehen sollte man dann nicht, da man seine Haut mit Johanniskrautöl photosensibel macht, das kann also zu Sonnenbrand führen.

    Johanniskraut


    Johanniskrautöl

    Zubehör
    • Ein oder zwei saubere ausgekochte und trockene Schraubgläser
    • 1 Sieb
    • 1 Trichter
    • 1 Gummi
    • 1 Küchentuch
    Zutaten
    • Gut 2 Hände voll frisch geernteten Blüten, Blütenknospen und etwas Blätter sammeln.
      Kurz liegen lassen, damit Käferchen  und Tierchen etc. noch flüchten können.
    • 200 – 500 ml Öl (es genügt ganz einfaches und billiges Olivenöl aus dem Supermarkt oder auch Sonnenblumenöl oder feines, hochwertiges Mandel- oder Macadamia-Öl, je nach Geldbeutel und Laune)
    Zubereitung

    Die Blüten auf den Boden eines Schraubglas schichten. Wer ungeduldig ist, kann die Blüten leicht anquetschen, damit das Öl aus den Blüten schneller austritt. Anderenfalls einfach das Öl über die Blüten schütten. Und dann ans Fensterbrett in die Sonne stellen und einige Wochen abwarten. Die Meinungen, wie stark man das Öl der Sonne aussetzen soll, gehen auseinander, einfach experimentieren. Es ist immer spannend, wann sich das Öl dann mit der Zeit orangerot verfärbt.

    Sofern sich etwas Feuchtigkeit am Deckelrand bildet, einfach das Schraubglas öffnen und mit Blatt einer Küchenrolle/Küchentuch bedeckt und Gummiband verschlossen einige Tage stehen lassen. Dann verdunstet der letzte Rest Feuchtigkeit. So verhindert man Schimmelbildung.

    Sobald sich das Öl rotorange verfärbt (also meist etwa nach 4 – 6 Wochen) kann man das Öl mit einem feinen Sieb und einem Trichter in kleine Fläschchen abgiessen. Am besten verwendet man braune lichtundurchlässige Fläschchen.

    Das Öl hält sich 1 -2 Jahre.

     

     

    Endlich Geniessen!